case

Warum Damatex, Anbieter für Klimakontrollsysteme, auf Vaisala-Sensoren für seine Gewächshauskunden setzt

Vaisala-Sensoren in Damatex-Klimakontrollsystemen
Canada
Gebäude- und Raumluftqualität
Gewächshäuser und Indoor-Farming
Industrielle Messungen

Science-Fiction-Filme und -Romane versprachen uns eine Welt fliegender Autos, autonomer Haushaltsroboter und der Macht, natürliche Umgebungen nach Belieben zu kontrollieren. Wo ist also diese Technologie? Wenn Sie ein Gewächshaus besitzen, ist ein Teil davon jetzt verfügbar.

Das Ziel vieler moderner Gewächshäuser ist es, höhere Gewinne und Erträge sowie niedrigere Betriebskosten zu erreichen. Deshalb wenden sie sich an Unternehmen für die Klimaregelung, die ausgeklügelte Sensor- und Gerätenetzwerke bieten, mit denen eine autonome Umgebungsüberwachung in Echtzeit ermöglicht wird. Wenn Sie dabei an künstliche Intelligenz (KI) denken, haben Sie gar nicht so Unrecht.

KI-ähnliche Funktionen können jedoch erst realisiert werden, nachdem die richtige Informationsinfrastruktur erstellt wurde. Beispiel Damatex: Ein Anbieter von Klimakontrollsystemen, die Landwirt*innen bei der Digitalisierung ihrer Betriebsabläufe helfen sollen. „Um das optimale Klimakontrollsystem aufzubauen, benötigen Sie zunächst Daten, und zwar jede Menge. Vaisala bietet die zuverlässigsten und genauesten Sensoren, deshalb haben wir uns für dieses Unternehmen entschieden“, beschreibt Steven Sicard, Geschäftsteilhaber von Damatex.

Hintergrundinformationen

Damatex mit Sitz in Quebec, Kanada, ist ein Hersteller von computergestützten High-End-Kontrollsystemen für die Gartenbauindustrie, Gewächshäuser, Indoor-Farming und Landwirtschaft. Bevor Computer in Privathaushalten einzogen, begann das Unternehmen, das Damatex werden sollte, als kleiner Familienbetrieb. Die Familie ist bis heute ein wichtiger Teil des Geschäfts geblieben. „Das Unternehmen wurde vor über 30 Jahren mit meinem Vater gegründet“, erzählt Steven Sicard. „Damals war die Klimaregelung neu und nicht sehr beliebt. Wir hatten viel mit kleineren Gewächshäusern im Gartenbau zu tun.“

Die Gartenbauindustrie besteht normalerweise aus einer Vielzahl von Unternehmen, die sich mit der Herstellung, dem Vertrieb und der Nutzung von Pflanzen für Lebensmittel- und Zierzwecke befassen. In den 1960er und 1970er Jahren fand eine Art „grüne Revolution“ statt, die Zeitungen und Zeitschriften mit Geschichten über technologieunterstütztes Indoor-Farming füllte. „Mit der Entwicklung der Gewächshausindustrie stieg auch die Notwendigkeit einer präzisen Umgebungskontrolle. Wir haben festgestellt, dass sich diese Veränderung nicht nur auf die Entwicklung ausgeklügelter Sensoren bezog, sondern auch darauf, dass diese Sensoren korrekt in einem Gewächshaus platziert werden“, sagt Steven Sicard. „Dies hatte einen entscheidenden Einfluss auf unser Interesse an Klimakontrollsystemen.“

Damatex hat seine Nische gefunden.

Das Unternehmen Damatex von heute misst fast alles für Gewächshäuser: von Bewässerung und Düngung über Innentemperatur und -feuchte bis hin zu CO2, Innenbeleuchtung, Wasser und Belüftung. Seine Klimaregelungslösung basiert auf Sensoren, Messwertgebern und Sonden von Vaisala, darunter die CO2-Sonde GMP252, die Messwertgeberserie für CO2, Temperatur und Feuchte GMW90 und die Feuchte- und Temperatursonde HMP60.

Damatex bietet seinen Gewächshauskunden von Anfang an seine technische Installation und Software als Komplettpaket. Dies bringt Vorteile wie die Zentralisierung von Projekten und Logistik sowie die Möglichkeit, dass Kund*innen Zeit und Geld einsparen. Der Betrieb konnte sein Modell auch an HLK- und Gebäudeautomationsanwendungen anpassen. „Jedes Gewächshaus oder Gebäude reagiert anders auf die Umgebung. Vor allem in der ersten Zeit haben unsere Teams ständig daran gearbeitet, die Software zu verbessern, und wir wollten Kund*innen dabei unterstützen, dass sie ein profitables Geschäft führen. Denn es muss richtig gemacht werden. Sie betrachten jedes Gewächshaus einzeln und statten es mit den besten verfügbaren Geräten aus, damit es zum effizientesten Gewächshaus wird. Und hier kommt Vaisala ins Spiel“, beschreibt Steven Sicard.

Klimageregelte Landwirtschaft: Bau eines autonomen Gewächshauses

Klimatisiertes Indoor-Farming hat viele Namen: vertikale Landwirtschaft, intelligente Landwirtschaft, Agribusiness, AgTech, Controlled Environment Agriculture (CEA) usw. Für Befürworter*innen der KI wird es normalerweise als „intelligentes Gewächshaus“ bezeichnet.

Generell versuchen alle Indoor-Landwirt*innen, die gleiche Frage zu beantworten: Wie können die Produktionskosten in einer geschlossenen Umgebung gesenkt werden? Ob es sich beim Anbauprodukt um Blumen, Tomaten, Gurken, Erdbeeren, Beerenobst, Blattgemüse usw. handelt – Gewächshäuser, intelligent oder nicht, zielen darauf ab, das ganze Jahr über optimale Wachstumsbedingungen zu schaffen und aufrechtzuerhalten. Klimakontrollsysteme automatisieren einfach den Prozess, um eine bessere Verfahrenskontrolle über Umgebungsungenauigkeiten zu ermöglichen und ihnen so ggf. einen Vorsprung zu verschaffen. Sie versetzen Landwirt*innen auch in die Lage, sich von vielen zeitaufwendigen täglichen Farmmanagementprozessen zu trennen und sich auf das Wachstum ihres Geschäfts zu konzentrieren. Aus diesem Grund sind die Sensor- und Gerätetypen, die ein Unternehmen für die Klimaregelung verwendet, so wichtig. Durch Klimaüberwachung und -regelung wird für mehr Sicherheit in der Nutzpflanzenproduktion gesorgt. „Wenn Sie zuverlässige Sensoren in Ihrer Ausstattung verwenden, vereinfachen Sie die Dinge. Vaisala-Messungen sind immer absolut präzise, und alle meine Techniker*innen schätzen das sehr“, erzählt Steven Sicard.

Die durchdachtesten Klimakontrollsysteme Damatex Control System Displaying Vaisala Measurementsumfassen ein betriebseigenes Softwareprogramm, das mithilfe von Sensoren die Umgebung überwacht und Kund*innen über eine Internet- oder mobile Verbindung benachrichtigt, wenn sich die Umgebungsbedingungen so stark geändert haben, dass Kulturpflanzen Schaden erleiden würden. Bereitstellung und Ausführung dieser Funktionen hängen von automatischen Triggern ab, die auf Messschwellenwerte festgelegt sind. Bei deren Überschreitung erhalten Damatex-Kund*innen Alarmmeldungen in Echtzeit.

Theoretisch können viele der wichtigsten Gewächshausbetriebsabläufe ferngesteuert werden. Beispielsweise erkennt eine CO2-Sonde GMP252 am Standort der Kund*innen, wenn der CO2-Gehalt in Innenräumen zu hoch oder zu niedrig ist, und übermittelt dies an das Damatex-System, sodass Anpassungen sofort vorgenommen werden können.

Der Vaisala-Vorteil

Etwas anzubauen ist sehr arbeitsintensiv und unglaublich komplex. Auch Klimakontrollsysteme sind komplex, weil viele der beteiligten Variablen voneinander abhängig sind. „Anfangs ist es extrem herausfordernd, weil man viele Dinge lernen muss. In Gewächshäusern muss man Parameter wie Feuchte, Temperatur und CO2 kennen, aber auch Bewässerung, Düngung, Elektrik, Beleuchtung, Dachlüfter – man wird wirklich ein Experte in vielen verschiedenen Bereichen“, sagt Steven Sicard.

Jeder Sensor muss genau genug sein, um einen bestimmten Zustand kontinuierlich zu messen, und stabil genug, damit das System fortlaufende Echtzeitinformationen zu kritischen Klimafaktoren erfassen kann. Bei lebenden Organismen wie Pflanzen ist jede Minute kostbar. Abweichungen können eine Kettenreaktion auslösen, die nicht behebbare Folgen haben kann, wenn sie zu spät erkannt wird. Je früher Kund*innen beispielsweise einen Temperaturabfall feststellen, desto mehr Pflanzen können gerettet werden.

„Wir dürfen keine Situationen haben, in denen unsere Messungen um z. B. 20 % abweichen. Wir brauchen verlässliche Daten. Deshalb sind wir auf Vaisala-Sensoren umgestiegen. Ihre Technologie vereinfacht Abläufe und macht sie für alle rentabler“, betont Steven Sicard.

Damatex hörte erstmals vor ungefähr 15 Jahren durch eine Empfehlung eines Geschäftsfreundes von Vaisala. Das Unternehmen hat zunächst unseren Regensensor DRD11A eingesetzt, um den Niederschlag zu überwachen. Wenn der Regen zunimmt, schließen Gewächshäuser ihre Lüftungsöffnungen, oder sie rollen ihre Seiten hoch. „Früher haben wir einige Vaisala-Produkte verwendet, aber nicht realisiert, welcher Produktumfang tatsächlich geboten wird“, erläutert Steven Sicard. Als Damatex schließlich mehr über Vaisala erfuhr, entschied sich das Unternehmen, mehr Vaisala-Technologie zu verwenden.

„Vorher bezogen wir günstige CO2-Sensoren von einem anderen Hersteller, es traten aber viele Probleme damit auf, sie gingen kaputt und mussten alle sechs Monate ausgetauscht werden. Wir haben alle unsere Sensoren auf Vaisala umgestellt und hatten seither keinerlei Probleme“, so Steven Sicard und ergänzt „man könnte wirklich behaupten, dass alle unsere Probleme gelöst wurden“.

In Bezug auf die HLK- und Gebäudeautomationsseite des Geschäfts erzählt Steven Sicard, dass potenzielle Kund*innen ihn häufig im Voraus fragen, welche Marke von Sensoren das Unternehmen einsetzt. „Auftragnehmer*innen sind vorsichtig, wenn sie von Anbietern angesprochen werden, die auf günstige Sensoren setzen. Sobald wir sagen, dass wir Vaisala verwenden, machen sie sich keine Sorgen mehr.“

Zukunft

Bisher erstreckte sich der Kundenstamm von Damatex hauptsächlich von der kanadischen bis zur US-amerikanischen Küste. Aber wie viele Betriebe in einem expandierenden Markt hat das Unternehmen Pläne, zu wachsen – oder vielmehr, wie die Gewächshäuser, die sie betreuen, intelligent zu wachsen. „Ich denke, wir werden in den nächsten zwei oder sogar fünf Jahren eine starke Expansion in der Landwirtschaft erleben. Auch während dieser Pandemie existiert die Nachfrage. Zudem wollen die Leute mehr vor Ort kaufen“, hebt Steven Sicard vor. Die Firmeninhaber planen gerade ihre nächste Welle der Expansion entlang der Küste. „Wir bewegen uns allmählich in verschiedene Märkte außerhalb Kanadas und der USA, insbesondere in unterschiedlichen Regionen der Welt wie Japan.“

Und er plant, weiterhin Vaisala-Technologie einzusetzen.

„Die Geräte und Services von Vaisala sind fantastisch. Wir rufen an und erhalten sofort eine Antwort. Das ist für ein Unternehmen wie uns enorm wichtig.“

Was die Konkurrenz betrifft: „Ich würde Vaisala Freund*innen und Kolleg*innen empfehlen, aber nicht Konkurrent*innen“, sagt Steven Sicard lachend. „Genau genommen, wenn Konkurrent*innen mich besuchen – es ist eine kleine Branche, in der wir uns ziemlich gut kennen – und mich fragen würden, würde ich ihnen direkt sagen: ‚Wir verwenden Vaisala-Sensoren‘.“

Laden Sie den vollständigen Kundenbericht unten herunter.

Kontaktieren Sie uns.