Überwachen von CO2 in Weinkellern

Überwachen von CO2 in Weinkellern
8555 Sonoma Highway, Kenwood
California 95452, United States
Industrielle Messungen

Hohe Konzentrationen von Kohlendioxid (CO2) können für Mitarbeitende in Weinkellern gefährlich sein. Es ist darauf zu achten, dass die Mitarbeitenden nicht übermäßig belastet werden. Kritische Bereiche in Weinkellern sind Schächte, Sammelbehälter und Lagertanks sowie Fermentationsräume, Fasskeller und Abfüllräume.

CO2 ist doppelt so schwer wie Luft. Daher sinkt es in einem Raum zu Boden und bildet potenziell lebensgefährliche Gasansammlungen, die Sauerstoff (O2) verdrängen. Es wurde festgestellt, dass sich CO2 in Raumecken und weitestgehend ungestörten Bereichen mit geringer Belüftung ansammelt. CO2 ist ein farb- und geruchloses Gas. Das Vorhandensein von CO2 wird erst dann bemerkt, wenn Symptome einer Einwirkung auftreten.

Das Sicherheitskomitee vom Weingut Chateau St. Jean hat erkannt, dass eine Überwachung des CO2-Gehalts in seinen Anlagen notwendig ist. Während des Fermentationsprozesses entsteht eine erhebliche Menge an CO2. Ein Großteil der Tanks befindet sich in Innenräumen. Das entweichende CO2 kann sich in tiefer gelegenen Bereichen ansammeln und ein Sicherheitsrisiko für die Mitarbeitenden darstellen.

Das Weingut verlässt sich nun seit über zwei Jahren auf die Vaisala CARBOCAP® GMT222 Kohlendioxidmesswertgeber, um den CO2-Gehalt im Weinkeller zu überwachen. Der Messwertgeber wurde von einem anderen Standort innerhalb des Unternehmens empfohlen. Für den vorherigen Überwachungsprozess waren mehrere tägliche Durchläufe der Produktionsbereiche mit einem portablen CO2-Messgerät nötig. Durch die Verwendung von stationären Monitoren können sich Techniker*innen nun anderen Aufgaben widmen. Indem Stichprobenmessungen durch eine kontinuierliche Überwachung ersetzt wurden, konnte zudem eine sicherere Arbeitsumgebung geschaffen werden.

LIFT-success-story-CO2-winery
Das idyllische Weingut Chateau St. Jean befindet sich im Sonoma Valley im nördlichen Kalifornien. Seit 1973 werden Qualitätsweine hergestellt.
Foto mit freundlicher Genehmigung vom Weingut Chateau St. Jean.
​​​​​


Es wurde zunächst ein portables CO2-Messgerät verwendet, um Konzentrationen von CO2 festzustellen. An den potenziell gefährdeten Stellen wurden dann stationäre Monitore installiert. Jeder der Monitore wurde von Wartungstechniker*innen zusammengebaut. Die Monitore umfassen den Kohlendioxidmesswertgeber GMT222 mit einem Messbereich von 0 bis 10 000 ppm, einem Digitaldisplay und Alarmrelais, die so programmiert sind, dass sie bei 5 000 ppm und 8 000 ppm aktiviert werden. Sie verfügen über ein zweistufiges Alarmsystem. Das erste ist ein gelbes Warnlicht, das bei 5 000 ppm aufleuchtet.

LIFT-success-story-managers
Chuck Banks, Wartungsmanager und Keith Slobodnik, Wartungstechniker mit dem Sicherheitsmonitor im Hintergrund. Foto mit freundlicher Genehmigung vom Weingut Chateau St. Jean. 
​​​

Dieser Alarm wird als Indikator verwendet, um den Bereichsleitenden auf das Problem aufmerksam zu machen und um ihn aufzufordern, manuell zu belüften, indem Lüfter eingeschaltet und Türen geöffnet werden. Die zweite Stufe ist ein rotes Licht mit akustischem Alarm, der bei 8 000 ppm aktiviert wird. Dieser Alarm erfordert eine Evakuierung der Bereiche. Es ist geplant, die Monitore mit einer Funktion nachzurüsten, die es ermöglicht, Lüftungsöffnungen und Lüfter automatisch bei 5 000 ppm zu öffnen bzw. einzuschalten. Auf die Frage, wie die Einheiten funktionieren, antwortete Wartungsmanager Chuck Banks: „Unsere Monitore haben einwandfreie Leistungen erbracht. Dank des Vaisala CARBOCAP® portablen Kohlendioxidmessgeräts GM70 können wir jeden Monitor monatlich überprüfen und jährlich kalibrieren, um seine Genauigkeit zu gewährleisten.

 

Sicherheitsgrenzwerte für Kohlendioxid (CO2)

Sicherheitsgrenzwerte:  
5 000 ppm 8 Stunden, zeitgewichteter Durchschnitt
30 000 ppm < 15 Minuten, Kurzzeitgrenzwert
50 000 ppm > 5 Minuten, unmittelbare Gefahr für Leben und Gesundheit

 

 

 

Kohlendioxid (CO2) ist in hoher Konzentration ein giftiges Gas

Auswirkung von CO2 auf Menschen:  
10 000 ppm Atemfrequenz erhöht sich leicht.
30 000 ppm Atemfrequenz erhöht sich auf das Doppelte der normalen Frequenz und eine Person wird wahrscheinlich unter abgeschwächter Hörfähigkeit, Kopfschmerzen und erhöhtem Blutdruck leiden.
50 000 ppm Atemfrequenz erhöht sich auf das Vierfache der normalen Frequenz, es treten Vergiftungssymptome auf und es wird ein leichtes Ersticken empfunden.
75 000 ppm Sehr mühsames Atmen, Kopfschmerzen, Sehstörungen und Ohrensausen.  
Innerhalb von Minuten wird das Urteilsvermögen beeinträchtigt und das Bewusstsein verloren.
> 100 000 ppm Bewusstlosigkeit tritt umgehend ein. Längere Einwirkung von hohen Konzentrationen führt zum
Erstickungstod.

 

Weingut Chateau St. Jean

Das idyllische Weingut Chateau St. Jean befindet sich im Sonoma Valley im nördlichen Kalifornien.