case

Zur Unterstützung großer Kunstwerke

Restaurierung – Feuchteanpassungen entscheidend
Japan
Published: Nov 10, 2016
Innovationen und Inspirationen

Damit Gemälde für die Nachwelt überdauern, muss nicht nur auf die sorgfältige Restaurierung der Kunstwerke geachtet werden, sondern auch auf die Umgebung, in der sie aufbewahrt werden. Ein Gemälde nur zu restaurieren, reicht nicht aus, um es an zukünftige Generationen weiterzugeben. Es müssen zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, um sicherzustellen, dass die Kunst in gutem Zustand erhalten bleibt. „Ich schlage Erhaltungsumgebungen vor, um zu gewährleisten, dass das Kunstwerk in der Temperatur aufbewahrt wird, die für die Erhaltung am besten geeignet ist“, sagt Kikuko Iwai, eine der wenigen Gemälderestaurator*innen in Japan. Als Pionierin auf ihrem Gebiet arbeitet sie seit rund 30 Jahren als freie Mitarbeiterin für Kunstmuseen, private Sammler*innen, Galerien und Künstler*innen in Japan und auf der ganzen Welt. Sie hat an Gemälden von Größen wie Rembrandt, Van Gogh, Picasso, Monet und Matisse gearbeitet. Ihre Erfahrung umfasst auch eine breite Palette japanischer Künstler*innen, darunter Yasuo Kazuki, Tsuguharu Fujita und Kiyoshi Yamashita sowie Ukiyo-e-Künstler*innen wie Hiroshige, Sharaku und Hokusai. Darüber hinaus ist sie für ihre Arbeit an der Chiba University bekannt, an welcher sie eine äußerst seltene und sichtbar verfallene Disney Animation Cel restauriert.

Ähnlichkeit mit Medizin: Laut Kikuko Iwai sind Restaurator*innen mit Ärzt*innen vergleichbar. Sie entfernen Staub und Schmutz, die sich während der Ausstellung von Kunstwerken ansammeln, und führen Wartungsarbeiten an den Werken durch, wenn sie beschädigt werden oder Anzeichen von Alterung zeigen. In diesem Sinne entsteht zwischen Restaurator*innen und den Kunstwerken, an denen sie arbeiten, eine Verbindung, ähnlich wie zwischen Ärzt*innen und ihren Patient*innen. Wenn sie bemerken, dass etwas nicht stimmt, ist es, als würde man die richtige Behandlung für erkrankte Patient*innen suchen. „Am wichtigsten ist Beobachtung. Ähnlich wie die medizinische Industrie für Patient*innen detaillierte medizinische Diagramme führt, erstellen wir in regelmäßigen Abständen Zustandsberichte und überprüfen den Zustand von Kunstwerken. Das ist die Grundlage unserer Arbeit. Solche Berichte stellen eine ernsthafte Verantwortung dar, da sie die einzige Restaurierungsaufzeichnung sind, aus der zukünftige Restaurator*innen lernen können“, beschreibt Kikuko Iwai. „Für Restaurierungen werde ich für einen Zeitraum von sechs Monaten bis zu einem Jahr mit einem Kunstwerk betraut. Ich beginne mit der Aufzeichnung des Zustands und führe dann Tests mit Dingen wie den Materialien durch, aus denen es hergestellt ist. Ich führe die eigentliche Arbeit erst durch, nachdem ich vollständig festgestellt habe, welche Art von Behandlung erforderlich ist.

LIFT-success-story-Kikuko-Iwai-Japan-art-restoration
Kikuko Iwai hat in den letzten 20 Jahren häufig das portable Vaisala HUMICAP® Feuchte- und Temperaturmessgerät eingesetzt.
 

In eine unsichtbare Rolle schlüpfen und die Gedanken der Künstler*innen lesen: Kikuko Iwai beschäftigte sich erstmals 1974 mit Restaurierungsarbeiten. Sie wurde von ihrem Vater, der einen Baujob in einem Kunstmuseum hatte, in das Gebiet eingeführt. Zu dieser Zeit war sie noch eine Studentin, die es sich zum Ziel gesetzt hatte, Malerin zu werden, aber Restaurierungsarbeiten an Gemälden weckten ihr Interesse so sehr, dass es zu einer lebenslangen Beschäftigung wurde. Sie studierte Restaurierungstechniken in Japan und verbrachte Studienzeit in Londoner Kunstmuseen. Während sie natürlich Techniken in London erworben hat, haben sich die Ideen, die sie aufgegriffen hat, sogar als größeres Kapital herausgestellt. „Ich habe sehr viel über die Wertschätzung von Originalität gelernt. Selbst für denselben/dieselbe Künstler/in unterscheiden sich die Behandlungsmethoden normalerweise für jedes seiner/ihrer Werke“, sagt sie. Erfahrung kann wertvoll sein, um Entscheidungen zu treffen, aber Demut ist ebenso wichtig. Wenn man sein eigenes Handwerk überschätzt, kann man leicht ein Kunstwerk ruinieren. „Die ersten Dinge, die ich in Betracht ziehe, sind, wie ich den Verstand der Künstler*innen nutzen kann, um das Werk seinem ursprünglichen Zustand näher zu bringen, und wie ich diesen Zustand aufrechterhalten kann. Ich glaube, dass Restaurator*innen in eine unsichtbare Rolle schlüpfen müssen. Wenn die Restaurierung zu stark hervorsticht, verliert das Werk seine eigene Originalität.“

Sorgfältig ausgewählte Werkzeuge schützen Originalität der Werke

Eine Vielzahl von Werkzeugen wird für verschiedene Restaurierungsprozesse verwendet, angefangen von High-Tech-Geräten wie Lupen, Mikroskopen, Hygrometern und Illuminometern bis hin zu medizinischen Skalpellen, Tischlerausrüstung, Schreibpinseln, Radiergummis und sogar Chemikalien. Retuschen werden durch Auflösung von Pigmenten mit Materialien wie Kunstharzen durchgeführt. „Restaurierungen haben damit verbundene Stile, und die Wissenschaft dahinter schreitet rasch voran. Aber man sollte immer Materialien wählen, die das Original nicht beschädigen und für zukünftige Retuschen sicher entfernt werden können“, erklärt Kikuko Iwai. Aus diesem Grund werden bei Retuschen von Ölgemälden keine Ölfarben verwendet. Es werden Materialien wie Klebstoffe und Schäler eingesetzt, die ausgiebig auf Sicherheit geprüft wurden. Nur weil etwas sicher ist, heißt das nicht, dass es die Textur des Kunstwerks nicht beschädigt. Die richtige Entscheidung zu treffen, ist von enormer Bedeutung.

Unter ihren zahlreichen Werkzeugen hat Kikuko Iwai in den letzten 20 Jahren häufig das portable Vaisala HUMICAP® Feuchte- und Temperaturmessgerät eingesetzt.

„Ein Naturschutzwissenschaftler in einem nationalen Kunstmuseum im Vereinigten Königreich hat es mir empfohlen, und seitdem verwende ich es. Es führt Messungen in nur wenigen Sekunden durch, und das digitale Display erleichtert das Ablesen. Aber vor allem ist es sehr genau“, sagt Kikuko Iwai. Für die Erhaltung ist es sehr wichtig, den Feuchtegehalt in Ausstellungsräumen zu überprüfen. In Fällen, in denen ein Kunstwerk aus Übersee ausgeliehen wird, gelten sehr detaillierte Vertragsbedingungen, z. B. Spezifikationen, das Werk in einer Umgebung mit einer Feuchte von 50 % (±5) und einer Temperatur von 20 °C (±2) aufzubewahren. Ausrüstung, Methoden, Standorte der Messgeräte und Anzahl der Geräte variieren jedoch je nach Kunstmuseum. „Ich besuche regelmäßig die Standorte, um Kontrollen durchzuführen. Ich habe den Messwert eines Vaisala Messwertgebers als Standardwert festgelegt. Wenn er auch nur geringfügig vom angegebenen Akzeptanzbereich abweicht, gebe ich Kurator*innen und Verantwortlichen für Einrichtungen von Kunstmuseen strikte Ratschläge, um die Standardeinstellungen wieder zu erreichen.“

LIFT-success-story-kikuko-iwai-436x575
“I only work on the paintings for a brief time, but I believe that brief time’s work has a lasting influence.”

 

Feuchteanpassungen entscheidend

Kürzlich arbeitete Kikuko Iwai an einem über 80 Jahre alten Picasso-Gemälde. Die Farben blätterten sichtbar ab, und die Leinwand war so weit abgesunken, dass sie den Holzrahmen berührte. Die Erhaltung des Werks erforderte einen Prozess, bei dem die Leinwand vom Rahmen entfernt und durch eine neue Platte ersetzt wurde, die zum Zweck der Erhaltung entworfen wurde. Der Prozess umfasst das Auftragen von Dampf von hinten, das Messen des Feuchtegehalts und das Messen des richtigen Zeitpunkts, um die Leinwand mit äußerster Vorsicht langsam auszudehnen. Selbstverständlich ist dies eine äußerst intensive und heikle Arbeit, bei der ein kleiner Fehler ein weltberühmtes Kunstwerk für immer beschädigen kann. Hier stellen Feuchtemessungen eine Unterstützung dar.
„Geringe Änderungen der Feuchte führen zu einer starken Veränderung der Leinwand. Feuchteanpassungen sind das Wichtigste für Gemälde“, beschreibt Kikuko Iwai.
„Erhöhter Feuchtegehalt führt dazu, dass eine Leinwand weicher wird. Indem wir es in diesem Zustand bis zur Gleichmäßigkeit der Oberfläche dehnen und dann trocknen, können wir ein Durchhängen beseitigen, ohne dass die Integrität des Gemäldes verloren geht. Ein Unterschied von nur 1 bis 2 % in der Feuchte kann für ein Kunstwerk kritisch sein, was bedeutet, dass ein Messgerät äußerst genau funktionieren muss. Andernfalls ist es unbrauchbar.“

Restaurierung + Erhaltung = Schutz

Kikuko Iwai legt großen Wert auf die Erhaltung und Restaurierung von Kunstwerken. Neben Restaurierungsarbeiten hat sie viel als Kurierin gearbeitet, d. h. als Verantwortliche für die Aufbewahrung der Kunstwerke, die von japanischen Kunstmuseen für Ausstellungen in Übersee ausgeliehen wurden. Das Reisen mit Kunstwerken hat ihr Interesse daran geweckt, was getan werden könnte, um sicherzustellen, dass Gemälden beim Wechsel von einer Umgebung in eine andere kein Schaden zugefügt wird. Wenn beispielsweise der Feuchtegehalt in einer Transportkiste in einem Flugzeug gemessen und aufgezeichnet werden könnte, wäre es dann möglich, auf der Grundlage dieser Informationen neue Schutzmaßnahmen zu ergreifen? Schutzmaßnahmen. Darauf kommt es an.
„Kunstrestaurator*innen schärfen die eigene Sensibilität und den Sinn für Schönheit. Das Wichtigste ist die Berücksichtigung des Kunstwerks. Wir dürfen niemals ruinieren, was der Künstler/die Künstlerin darstellen wollte.“

Video ansehen

HM40 Hand-Held Humidity and Temperature Meter