blog

Mikrobielles Wachstum in Druckluft – drei Fragen, die Sie sich stellen müssen

LIFT-compressedair-microbes-800x450.jpg
Antti Viitanen, Product Manager
Antti Viitanen
Produktmanager
Published:
Industrielle Fertigung und Prozesse
Industrielle Messungen
Life-Science

In der Lebensmittel-, Getränke- und Pharmaindustrie ist die Gewährleistung der Sauberkeit in Produktionsanlagen unabdingbar. Aber berücksichtigen Sie auch Ihre Druckluftprozesse? In Luftkompressoren können Mikroorganismen wie Bakterien, Hefe und Pilze wachsen – was sich negativ auf die Qualität und Sicherheit Ihrer Endprodukte auswirkt. In diesem Artikel erläutern wir, welche Umgebungen das Wachstum von Mikroorganismen fördern und was Sie tun können, um diese zu kontrollieren.

1) Welche Bedingungen fördern das mikrobielle Wachstum?

Mikroorganismen benötigen zum Wachstum drei Faktoren: Nährstoffe, die richtige Temperatur und Feuchte. Alle diese Faktoren können bei Kompressoren auftreten:

  • Das Öl in Kompressoren kann die Nährstoffe liefern, die Mikroorganismen zum Wachsen benötigen.
  • Wenn es um die Temperatur geht, wachsen Bakterien und Pilze am besten zwischen 25 und 40 °C – thermophile Mikroorganismen bevorzugen jedoch höhere Temperaturen zwischen 45 und 90 °C. Obwohl die Temperaturen in einem Kompressor viel höher sein können, ist der Kompressor nicht lange genug heiß genug, um ihn zu sterilisieren. Aus diesem Grund ist die Steuerung der Feuchte entscheidend.
  • Wasser kann in drei Formen auftreten: fest (Eis), flüssig (Wasser) und gasförmig (Dampf). Feuchte ist die Menge an Wasserdampf in der Atmosphäre oder in einem Gas und kann auf unterschiedliche Weise gemessen und definiert werden. Beispielsweise ist die relative Feuchte ein Maß dafür, wie viel Wasserdampf als Prozentsatz des Maximums für diese Temperatur vorhanden ist. Wenn die Luft oder das Gas abgekühlt wird, kann es weniger Dampf aufnehmen. Der Taupunkt ist die Temperatur, unterhalb derer der Dampf beginnen würde, wieder zu einer Flüssigkeit zu kondensieren. Ein Feuchtegehalt über 50 % kann das mikrobielle Wachstum fördern.

Da Sporen von Bakterien und Pilzen aus der Umgebung eingeführt werden können und sowohl hohen Temperaturen als auch trockenen Umgebungen standhalten, ist die Filterung und Prüfung auf Verunreinigungen in Druckluftsystemen äußerst wichtig.

2) Welche Standards gibt es für die Prüfung von Druckluft?

Der neueste ISO-Standard zur Messung des mikrobiellen Wachstums in Druckluft ist ISO 8573-7:2003, Druckluft – Teil 7: Testmethode für den Gehalt an überlebensfähigen mikrobiologischen Verunreinigungen. ISO 8573-7 „spezifiziert eine Testmethode zur Unterscheidung überlebensfähiger, koloniebildender mikrobiologischer Organismen (z. B. Hefe, Bakterien, Endotoxine) von anderen festen Partikeln, die in der Druckluft vorhanden sein können.“ Der Standard deckt neun Bereiche ab, darunter Verunreinigungen und Reinheitsklassen sowie die tatsächlichen Testmethoden für eine Vielzahl von Variablen, einschließlich Öl, Gase, Wasser und Feuchte.

ISO 8573-7 erfordert die Verwendung eines Prallluftprobensammlers, der in der Lage ist, koloniebildende mikrobiologische Organismen zu erkennen, um die Qualität der Druckluft zu messen. Solche Maschinen sind bei OEMs erhältlich und lassen sich in der Regel leicht in Produktionsprozesse integrieren. Allerdings gibt ISO 8573-7 nicht vor, wie mikrobielles Wachstum überhaupt vermieden werden kann. Dafür ist es notwendig, dafür zu sorgen, dass die Bedingungen einem solchen Wachstum entgegenstehen.

3) Wie kann die Messung des Taupunkts dabei helfen, die Qualität des Endprodukts sicherzustellen?

Wie wir festgestellt haben, ist der Taupunkt die Temperatur, unterhalb derer Wasserdampf zu flüssigem Wasser wird und Kondensation verursacht. Wasser kann Druckluftsysteme beschädigen, aber vor allem schafft es auch eine Umgebung, in der Mikroorganismen wachsen können. Die Messung des Taupunkts ist wichtig, um die Feuchte zu steuern und das Wachstum von Mikroorganismen zu hemmen. Dadurch wird gewährleistet, dass Lebensmittel, Getränke und pharmazeutische Produkte für den menschlichen Verzehr sicher sind. Wenn sich herausstellt, dass die Feuchte in einem Druckluftsystem zu hoch ist, muss sie getrocknet werden, um sie wieder auf ein akzeptables Niveau zu senken.

Für Lebensmittel-, Getränke- und Pharmaanwendungen bietet Vaisala eine breite Palette an Taupunktmessgeräten, die für Druckluftanwendungen geeignet sind. Alle Vaisala Sensoren sind beständig gegen Verschmutzungen wie Spritzwasser, Umgebungsfeuchte, Kompressoröl und chemische Verunreinigungen.

Die Vaisala DRYCAP® Technologie ist aufgrund ihrer Genauigkeit und Stabilität seit Jahrzehnten eine bewährte Wahl. Mit den Vaisala Produkten zur Taupunktmessung können Sie den Feuchtegehalt des Produktionsprozesses optimieren und unerwünschte Risiken wie Gerätekorrosion oder Bakterienwachstum verhindern. Dies trägt dazu bei, hochwertige Druckluft und erstklassige Endprodukte zu gewährleisten. Darüber hinaus verfügen Vaisala Produkte zur Taupunktmessung über schnelle Nass-Trocken- und Trocken-Nass-Ansprechzeiten. Das bedeutet, dass Sie Änderungen im Zustand der Druckluft sofort erkennen und Material- und Produktionszeitverschwendung vermeiden können. Die DRYCAP® Technologie trägt außerdem dazu bei, die Druckluftqualität zu optimieren und Energieeinsparungen durch kontinuierliche Messstabilität sicherzustellen.

Kontaktieren Sie uns, um zu besprechen, wie wir Sie bei der Gewährleistung der Qualität Ihrer Druckluftanwendungen unterstützen können. Besuchen Sie die Ressourcenseite zur Druckluft, um unseren neuesten Leitfaden zur Druckluft und unsere neueste Broschüre zu Taupunktmessgeräten herunterzuladen.

Neuen Kommentar absenden