Ist da draußen jemand? Ja. Wir sind.

Webcast: Space-proof technology (Aufnahme vom 20. Juli 2020)

Video ansehen

Webcast: Space-proof technology (July 20, 2020)

Mars, der Rote Planet, aus der Ferne

Erforschung des Planeten Mars mit Beharrlichkeit und Neugier

Technologische Neuerungen und die anhaltende Neugier, die Welt um uns herum zu erkunden, haben Vaisala bereits von Beginn an geprägt und das Unternehmen von der Erde in den Weltraum geführt. Bald wird die innovative Technologie von Vaisala erneut auf der Oberfläche des Roten Planeten landen, und zwar in Zusammenarbeit mit dem Finnish Meteorological Institute (FMI) im Rahmen des Mars Exploration Program der NASA. Im Laufe ihrer Zusammenarbeit über einen Zeitraum von mehr als 30 Jahren haben Vaisala und FMI gemeinsam an Weltraumforschungsprogrammen der NASA mitgewirkt, wie beispielsweise beim früheren Curiosity Rover im Jahr 2012.

Mars Rover

Der Star der neuen Mission zum Mars ist der Perseverance Rover, der mit verschiedenen Messgeräten ausgestattet ist. Bei einem dieser Geräte handelt es sich um das MEDA (Mars Environmental Dynamic Analyzer)-Gerätepaket, das ein von FMI entwickeltes Messinstrument beinhaltet. Das Instrument basiert auf Druck- und Feuchtesensoren von Vaisala, die zur Erfassung genauer Messwerte für die Untersuchung der Mars-Atmosphäre eingesetzt werden. Der Perseverance wird gegen Ende Juli 2020 gestartet und sein Ziel am Jezero-Krater auf dem Mars voraussichtlich im Februar 2021 erreichen.

Mars kann uns dabei helfen, ein Verständnis für die Erde zu gewinnen.

Die Erforschung des Weltraums fördert Innovation und internationale Zusammenarbeit. Sie befriedigt den ureigenen Wunsch des Menschen, die Welt um sich herum zu erforschen und zu verstehen. Seit den 1990er Jahren werden unsere Sensoren bei Missionen zum Mars eingesetzt, die bereits zu mehreren wichtigen Entdeckungen geführten haben, wie z. B. das Vorhandensein von Wasser auf dem trockenen Planeten. Die Erforschung des Mars ist besonders interessant, da uns die zahlreichen Ähnlichkeiten mit der Erde helfen könnten, die Herausforderungen, wie den Klimawandel, vor denen wir hier auf unserem blauen Planeten stehen, besser zu verstehen.

Mars Rover erforscht den Roten Planeten. Die Elemente dieses Bildes von der NASA bereitgestellt.

Wenn diese Technologie auf dem Mars einsatzfähig ist, dann funktioniert sie überall.

Die besonders rauen Bedingungen im Weltraum stellen strenge Anforderungen an die Technologie. Dafür sind die zuverlässigsten Sensoren erforderlich, die den Bedingungen ohne Reparatur standhalten. Sie können unter diesen Bedingungen nicht einfach mit beliebigen Messgeräten Forschung betreiben. Das MEDA-Gerätepaket ist mit HUMICAP®-Feuchtesensoren und BAROCAP®-Drucksensoren von Vaisala ausgestattet, die für ihre Langzeitstabilität und -genauigkeit bekannt sind. Die Geräte ähneln denen, die bereits mit dem ersten Curiosity Rover im Jahr 2012 auf den Mars geschickt wurden.

Planet earth from the space. Some elements of this image furnished by NASA

Erforschung des Weltraums seit den 1950ern

Der Weltraum fasziniert weiterhin das Bewusstsein der Menschen. Bei Vaisala sind wir stolz darauf, die Programme der Weltraumforschung fast von Beginn an unterstützen zu können. Die Sensoren von Vaisala kommen seit 1996 bei Missionen auf dem Mars zum Einsatz, als FMI und Vaisala sich erstmals gemeinsam mit Kooperationspartnern auf den Weg zum Roten Planeten machten. Seitdem hat diese Zusammenarbeit zur Beteiligung an Missionen der NASA wie den Einsatz des Curiosity Rover im Jahr 2012 und der Mission ExoMars der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) im Jahr 2016 geführt. Der Mars ist jedoch nicht das einzige Abenteuer im Weltraum, an dem die Technologie von Vaisala beteiligt war: Unsere Geschichte im Weltraum begann bereits in den 1950ern, als Erforschungen auf dem Saturn unternommen wurden.

Seit
den 1950ern

gehen die Sensoren von Vaisala auf Weltraumabenteuer

SEIT
1996

wird die Technologie von Vaisala bei der Erforschung des Planeten Mars eingesetzt

SEIT
1997

helfen die Sensoren von Vaisala bei der Erforschung des zum Planeten Saturn gehörenden Mondes  Titan