Führender Arzneimitteldienstleister in Australien schützt Produkte durch lückenlose Daten und ausfallsichere Alarmierung

Temperaturüberwachungssystem für Arzneimittel
Australia
Industrielle Messungen
Life-Science

HPS ist Australiens führender Anbieter von Arzneimitteldienstleistungen für Gesundheitseinrichtungen, einschließlich privater Krankenhäuser, Krebsbehandlungszentren und Justizvollzugsanstalten. HPS wurde 1975 gegründet und beliefert mehr als 300 auf Bundes- und Länderebene regulierte Apotheken. Zu den Arzneimitteldienstleistungen zählen klinische Dienstleistungen, Versorgung mit Arzneimitteln, Bestandsverwaltung, Rezeptur, Opioidverwaltung, Herstellung und Vorbereitung von onkologischen Behandlungen. Die Aktivitäten von HPS werden von der EBOS Group unterstützt – dem größten Großhändler und Vertreiber von Gesundheits-, Medizin- und Arzneimittelprodukten in Australasien.


Yianni Sotiriou ist Director of IT bei HPS. Er nutzt das viewLinc Überwachungssystem von Vaisala bereits seit vielen Jahren, um kontrollierte Umgebungen im gesamten Unternehmen zu überwachen. Mit dem System wird auch die Alarmierung und Berichterstellung abgewickelt. Vor der Installation des viewLinc Systems vertrauten die Pharmacy Manager von HPS auf Überwachungsgeräte, die in den meisten Industriekühlschränken eingebaut sind. Dies war jedoch in vielerlei Hinsicht problematisch, wie sich Sotiriou erinnert: „Die Kühlschrankdatenlogger haben keine Echtzeitalarme an Mitarbeiter*innen außerhalb der Räumlichkeiten gesendet, sodass wir von Abweichungen erst dann erfuhren, als wir die Daten manuell von den USB-Loggern heruntergeladen haben.“ Normalerweise sind Kühlschranksensoren auf Mindest-/Höchsttemperaturen eingestellt. Sie geben einen lokalen Alarm ab, wenn einer dieser Schwellenwerte erreicht wird, senden jedoch keine Benachrichtigung an das Personal nach den Dienststunden oder am Wochenende.


„Bis die Mitarbeiter*innen wieder an einem Standort eintreffen, könnte es zu spät sein“, sagt Sotiriou. „Gelagerte Produkte, insbesondere empfindliche wie Onkologiemedikamente, sind gegen Bedingungen, die von den Vorgaben abweichen, nicht lange beständig. Durch die von viewLinc gesendeten Alarme können unsere Pharmacy Managers sofort reagieren.“

Zusätzlich zu den Alarmen stellen die Temperaturaufzeichnungen sicher, dass das Personal von HPS bei jeder Abweichung einen Trendbericht mit Temperaturdaten an den Produkthersteller senden kann, um zu erfahren, ob die Abweichung die Wirksamkeit des Arzneimittels beeinflusst hat.


Im Laufe der Jahre hat Sotiriou mehrfach festgestellt, dass das viewLinc System Produkte vor Zerstörung geschützt hat. Obwohl die Produkte voll versichert sind, ist es immer noch teuer und verschwenderisch, wertvolle Medikamente und Biotechnologie durch Geräte- oder Prozessausfälle zu verlieren. Sotiriou erinnert sich, dass mitten in der Nacht ein Kühlschrankkompressor versagte. Das viewLinc System alarmierte den Pharmacy Manager und den Pharmazeuten alle 15 Minuten per E-Mail und SMS, bis diese zur Untersuchung vor Ort eintrafen. Sie brachten den gesamten Bestand schnell in Sicherheit, bevor er zerstört worden wäre.

„Unsere Anlage ist so groß, dass gelegentlich ein Geräteausfall auftritt“, erzählt Sotiriou. „Aber die Produkte, die wir vertreiben, sind so wertvoll, dass wir mit den Echtzeitalarmen von viewLinc innerhalb des ersten Jahres nach der Installation eine Amortisation des gesamten Überwachungssystems feststellten.“
Als Director of IT schätzt Sotiriou auch die einfache Skalierbarkeit von viewLinc. „Wenn wir Wachstumsphasen durchlaufen, lässt sich das System leicht erweitern. Letztes Jahr haben wir zehn neue Apotheken eröffnet und es war ganz einfach, neue Überwachungspunkte in unserem bestehenden viewLinc System zu installieren.“

„Mit den Echtzeitalarmen von viewLinc stellten wir innerhalb des ersten Jahres nach der Installation eine Amortisation des gesamten Überwachungssystems fest.“

Die Pharmacy Managers von HPS erhalten automatisch Berichte über die Bereiche, für die sie zuständig sind. Diese werden zu Akkreditierungszwecken gesammelt. Jeder Pharmacy Manager hat nur mit eingeschränkten Rechten Zugriff auf seinen Standort. Bei Bedarf kann er Berichte zu bestimmten Kammern und Zeiträumen abrufen.

In den meisten überwachten Bereichen werden Temperaturdatenlogger der DL-Serie eingesetzt, die mit dem vNet PoE-Adapter von Vaisala an die viewLinc Software angeschlossen sind. HPS verwendet auch eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), welche die Temperaturen bei Stromausfall zusätzlich schützt. Mit dem vNet PoE senden die Kammern nach dem Stromausfall noch etwa 30 bis 45 Minuten lang Daten. Die Daten zeichnen weiterhin Temperaturen am Messpunkt auf, sodass nach Wiederherstellung der Stromversorgung keine Lücken in den Daten auftreten.


„Im IT-Bereich sind keine Nachrichten oft gute Nachrichten, und wir hören es gerne, dass es keine Probleme mit viewLinc gibt“, freut sich Sotiriou. „Es liegt daran, dass das System genau das tut, wozu wir es brauchen. Es ist eines der wichtigsten Systeme, mit denen wir unseren Betrieb unterstützen. Wenn viewLinc fehlschlagen würde, hätten wir ein Problem. Deshalb sind wir froh, dass wir uns darauf verlassen können.“

 

„Wenn viewLinc fehlschlagen würde, hätten wir ein Problem. Deshalb sind wir froh, dass wir uns darauf verlassen können.“