blog

Unter null sinken – wie Biomethan der Welt helfen kann, CO2-freie Energie zu erreichen

Team für Biogas und Biomethan bei der Inspektion eines Standorts
Antti Heikkilä
Product Manager
Published: May 31, 2021
Biogas

Die EU feiert die Green Week und bemüht sich um die Durchsetzung verbindlicher Ziele zur Abkehr von fossiler Energie. Nachhaltige Biokraftstoffe wie Biomethan werden benötigt und sind verfügbar, um mit der Dekarbonisierung von Wärme und Verkehr zu beginnen. Biomethan könnte viel dazu beitragen. Biogas nimmt zu und kann sowohl Strom als auch Wärme aus organischen Abfällen erzeugen.

Noch schneller nimmt Biomethan in Kraftstoffqualität zu. Biomethan ist aufbereitetes Biogas, das auf hohe Konzentration gereinigt wurde, ohne es für Strom oder Wärme zu verwenden. Biomethan ist die energiereiche und fossilfreie Alternative zu Erdgas. Vaisala ist stolz, diese Entwicklung unterstützen zu können.
 

Wie erreichen wir also null Kohlenstoff?

Während jedes kleine bisschen hilft, sind große Veränderungen erforderlich. Die ehrgeizigen Ziele von CO2-Freiheit – also der Vermeidung von Treibhausgasemissionen – sind mit einer Kombination aus ambitioniertem Denken und praktischer Anwendung erreichbar. Mit anderen Worten, eine Verbindung von Nutzung erneuerbarer Energie mit Energie- und Ressourceneffizienz insgesamt.

Berücksichtigen Sie die Menge an Bioabfall. Derzeit werden etwa 98 %,  um es ganz offen zu sagen, weggeworfen. Nichts von seinem Kohlenstoff wird gewonnen, geschweige denn in erneuerbare Energie in Form von Biomethan umgewandelt. Wenn wir den Großteil davon einfangen könnten, würde die Welt anders aussehen.

Wie können wir also vorgehen?

Drei interessante Entwicklungsmöglichkeiten

Erstens. Abwasseraufbereitung nutzen. Die anaerobe Gärung der dabei anfallenden Feststoffe ist eine einfache Antwort auf mehr Biogas und Biomethan in Kraftstoffqualität. Außerdem können die bei diesem Prozess übrig gebliebenen Feststoffe wiederum als Dünger verwendet werden. Dies verringert den Abbau von synthetischen Düngemitteln weiter und kann auch den Abbau der natürlichen Nährstoffe des Bodens mildern oder sogar umkehren.

Zweitens. Errichtung von weiteren sogenannten „Energie aus Abfall“-Anlagen.  Siedlungsabfälle und Klärschlamm aus Abwasser sind  Hauptquellen für die Verarbeitung zu Biogas und die Aufbereitung zu Biomethan. Dies macht einen großen Teil des täglich anfallenden Abfalls aus. Als Ressource ist er für alle Absichten und Zwecke immer verfügbar, und zwar zu einem negativen Preis – das heißt, Sie werden dafür bezahlt, ihn zu beziehen. Der Rest ist eine effiziente Aufbereitung, um Biomethan in Kraftstoffqualität zu erhalten, das verkauft, in nationale Gasnetze eingespeist oder in Tanks transportiert werden kann.

Drittens.  Deponiegas für Wärme und Strom nutzen. Die traditionellste der drei Methoden wird weiterhin ihre Rolle spielen und dazu beitragen, Siedlungsabfälle direkt in Energie und Wärme für die Gemeinden selbst umzuwandeln. Dies kann nicht mehr die erste und einzige Wahl sein: Erstens sind klassische Deponien längst aus der Mode gekommen, und zweitens ist die Gesamtidee, Rohbiogas zur Energieerzeugung mit einer Kraft-Wärme-Kopplung zu verbrennen, deutlich weniger energieeffizient als eine Aufbereitung direkt zu Biomethan in Kraftstoffqualität – zumal auch andere erneuerbare Stromquellen wie Wind- und Solarenergie immer mehr Verbreitung finden. Der letzte Punkt eröffnet darüber hinaus noch eine zusätzliche Rolle für Biomethan: die Gewinnung von überschüssigem Strom aus den bisher genannten erneuerbaren Quellen im Power-to-Gas- oder P2G-Verfahren.
 

Nicht-fossile Gaswirtschaft

Dies führt uns zu dem Schluss: eine Biotreibstoffwirtschaft. Mit Ländern wie Frankreich, die darauf abzielen, fossiles Gas bis 2035 abzuschaffen, und dem Vereinigten Königreich und den USA, die ihre Biomethanerzeugung in den nächsten Jahrzehnten um Größenordnungen steigern wollen, ist der Weg in eine weniger schädliche Zukunft  bereit.

Die ersten beiden oben genannten Möglichkeiten werden voraussichtlich stark zunehmen, da die nationalen Regierungen Anreize und Programme schaffen, um die direkte Aufbereitung von Abfall zu Biomethan zu erhöhen. Und die dritte Möglichkeit wird so schnell nicht  verschwinden.

Wir sind davon überzeugt, dass die hier hervorgehobenen Entwicklungen sowohl notwendig als auch positiv sind. Und wir sind stolz darauf, in der Ökoenergie führenden Unternehmen und Energieversorgern Messgeräte bereitstellen zu können.
 

Add new comment