Turbinenzuluft

Optimierung der Leistung einer Gasturbine durch Überwachung der Feuchte

Die genaueMessung der Zuluftfeuchte ist für eine gute Turbinenregelung unerlässlich. Wenn die Luft kühler ist, arbeitet die Turbine besser, denn mit abnehmender Temperatur nimmt die Dichte der Luft zu. Dies führt zu einer größeren Luftmasse, die durch die Turbine strömt, was zu einer erhöhten Stromerzeugung führt.

Ein Temperaturanstieg um 1 ºC kann eine Leistungseinbuße von 0,5 % bedeuten. Auf der anderen Seite kann zu kalte und feuchte Zuluft zu Kondensat- und Eisbildung führen, was eine Beschädigung der Turbinenschaufeln zur Folge hat.

Mit zuverlässiger Feuchteüberwachung kann der Betreiber Temperatur und Verdichtung der Zuluft optimieren und ohne das Risiko der Kondensatbildung die Leistung maximieren.

Die 30-jährige Erfahrung von Vaisala im Bereich der industriellen Feuchtemessung fließt in die Vaisala HUMICAP® -Feuchte- und Temperaturgeber der Serie HMT330 ein. Für Betreiber von Kraftwerksanlagen bedeutet das zuverlässige, stabile und genaue Messungen. Die Serie HMT330 überzeugt dank ihrer vielfältigen Optionen: ein numerisches und grafisches Display, ein mehrsprachiges Menü, Alarme, Trends, bis zu einem Jahr rückverfolgbare Daten und WLAN/LAN.

Verwandte Informationen