Turbinenansaugluft

Optimieren Sie die Gasturbinenleistung durch Überwachung der Feuchte

Die genaueMessung der Zuluftfeuchte ist für eine gute Turbinenregelung unerlässlich. Wenn die Luft kühler ist, arbeitet die Turbine besser, denn mit abnehmender Temperatur nimmt die Dichte der Luft zu. Dies führt zu einer größeren Luftmasse, die durch die Turbine strömt, was zu einer erhöhten Stromerzeugung führt.

Ein Temperaturanstieg um 1 ºC kann einen Stromverlust von 0,5 % bedeuten. Zu kalte oder feuchte Zuluft ist jedoch zu vermeiden, da sie zu Kondenswasserbildung oder sogar zu Vereisung führen kann, die die Turbinenschaufeln beschädigt.

Mit einer zuverlässigen Feuchteüberwachung kann der Netzbetreiber die Zuluft kühlen und komprimieren und so die erzeugte Leistung maximieren, ohne die Gefahr von Kondenswasserbildung zu riskieren.

Die 30-jährige Erfahrung von Vaisala im Bereich der industriellen Feuchtemessung fließt in die Vaisala HUMICAP® -Feuchte- und Temperaturgeber der Serie HMT330 ein. Für Betreiber in der Energieindustrie bedeutet dies zuverlässige, stabile und genaue Messungen. Mit der HMT330-Serie stehen Ihnen zahlreiche und vielseitige Optionen zur Auswahl: numerische und grafische Anzeige, mehrsprachiges Menü, Alarme, Trends, eine einjährige Historie und WLAN/LAN.

Verwandte Storys